0

Dein Warenkorb ist leer

 

 

hanfsamen dm

 

Inhaltsverzeichnis:
Positive Eigenschaften von Hanfsamen
Kann ich Hanfsamen legal kaufen?
Wieso sind geschälte Hanfsamen so gesund?
Sind die Hanfsamen von Five Bloom Bio?
Welchen Einfluss haben geschälte Hanfsamen auf die Gesundheit?
Wie Du Hanfsamen richtig verwendest

Hanfsamen - Positive Eigenschafen und Verwendung

Acai, Chia oder Maca – viele Superfoods stammen zwar aus der Natur, aber haben eine halbe Weltreise hinter sich, wenn sie in den heimischen Supermärkten aufschlagen. Zum Glück gibt es auch heimische Super-Lebensmittel; allen voran die Samen der Hanfpflanze. Sie punkten mit ihren wertvollen Inhaltsstoffen und ihrem einzigartig nussigen Aroma. Doch was macht Cannabis-Samen (engl. Seeds) so besonders? Wie lassen sie sich in deine Lieblingsrezepte einbauen und sind sie hierzulande überhaupt legal? In diesem Artikel beantworten wir dir die wichtigsten Fragen und liefern Ideen für Rezepte:

Was sind Hanfsamen?

Biologisch gesehen sind die Samen des Nutzhanfs sogenannte Nussfrüchte, deshalb nennt sie der Volksmund gelegentlich auch „Hanfnüsse“. Die Powerpakete sind 3 bis 4 Millimeter klein, oval und leicht – rund 1000 Stück bringen gemeinsam gerade einmal 20 Gramm auf die Waage. In Deutschland erhältst du Hanfnüsse bzw. -samen geschält und ungeschält, so lassen sie sich in vielen Rezepten verwenden. Darüber hinaus stellt die Lebensmittelindustrie aus ihnen beliebte Produkte her: von der Pflanzenmilch bis hin zur Schokolade.

Darf ich Hanfsamen in Deutschland legal kaufen?

Die Samen der Cannabispflanze enthalten generell kein psychoaktives THC – selbst die Samen von Rauschhanf nicht. Infolgedessen kannst du sie natürlich legal kaufen. Ganz gleich, ob als Artikel in deinem Online-Shop des Vertrauens oder einfach im Bio-Laden um die Ecke.

Was macht Hanfsamen geschält so gesund und besonders?

Die Qualität der Hanf bzw. Cannabis Samen liegt in ihren wertvollen Inhaltsstoffen. Insbesondere ihr hoher Gehalt an mehrfach ungesättigten Fettsäuren: Omega-3 und Omega-6. Beide Fette kann unser Organismus nicht selbst bilden, sondern muss sie unbedingt täglich mit der Nahrung aufnehmen. Darum erhalten gerade Hanfsamen eine gute ernährungsphysiologische Bewertung: Sie liefern Omega-3 und Omega-6 von Natur aus in einem optimal ausgewogenen Verhältnis. Diese Eigenschaft zeichnet in der Pflanzenwelt nur noch wenige andere Vertreter aus, u.a. Chiasamen oder Leinsamen.

Schließlich ist auch das Eiweiß der Hanfsamen reich an essenziellen Aminosäuren, die unser Organismus nicht selbst synthetisieren kann. Da wundert es nicht, dass die kleinen Kraftpakete bereits seit Jahrtausenden ein wichtiger Bestandteil der menschlichen Nahrung sind: als geschälte Hanfsamen, in Form von Hanfbutter (ähnlich der bekannten Erdnussbutter) oder zu Hanföl gepresst.

Hier noch einmal die ernährungsphysiologische Bewertung in nackten Zahlen:

100 Gramm geschälte Hanfsamen enthalten und liefern dir

  • 625 Kcal
  • 31g Eiweiß
  • 3g Kohlenhydrate
  • 53g Fett
  • 3,5g Ballaststoffe
  • 860mg Kalzium
  • 483g Magnesium
  • 145mg Kalium
  • 1160mg Phosphor
  • 14mg Eisen
  • 7mg Zink
  • 0,4mg Vitamin B1
  • 0,11mg Vitamin B2
  • 2,8mg Vitamin B3
  • 0,12mg Vitamin B6
  • 3800 IU Vitamin A
  • 5 IU Vitamin D
  • 90mg Vitamin E

Tipp: Geschält sind die Samen besonders reich an Fett und Proteinen und enthalten nur 3 Gramm Kohlenhydrate pro 100g mit. Damit eignen sich Hanfnüsse ideal für eine Low-Carb-Ernährung, selbst wenn diese vegan ausgerichtet ist.

BIO Hanfsamen – die beste Wahl

Eigentlich ist es ganz logisch: Jede Pflanze nimmt Stoffe aus ihrer direkten Umwelt auf, leider auch Chemikalien und Pestizide. Wer gern natürliche Produkte isst, legt deshalb wert auf einen biologischen Anbau bzw. auf BIO Produkte. Auch Hanfnüsse erhältst du in zertifizierter Bio Qualität.

Was bedeutet eigentlich das BIO-Siegel?

Die bekanntesten Bio-Siegel auf deutschen Supermarkt-Artikeln sind das EU-Bio-Siegel (ein Blatt mit Sternen) und das deutsche staatliche Bio-Siegel (ein grünes Sechseck mit dem Schriftzug „Bio nach EG-Öko-Verordnung“). BIO-Lebensmittel unter diesem Label stammen zwingend aus der ökologischen Landwirtschaft und müssen festgelegte Standards erfüllen:

  • Bio Produkte dürfen nicht gentechnisch verändert sein.
  • Bei ihrem Anbau setzen Produzenten keine chemisch-synthetischen Pflanzenschutzmittel, keinen Kunstdünger und keinen Klärschlamm ein.
  • Sie werden nicht ionisierend bestrahlt.
  • In BIO Qualität Lebensmittel sind nur ausgewählte Lebensmittelzusatzstoffe gestattet.

Die genauen Produktionsbedingungen für BIO-Lebensmittel regelt die EG-Öko-Verordnung aus dem Jahre 2007.

Sind die Hanfsamen von Five Bloom auch ein BIO Produkt?

Wir beziehen unsere Rohware nur von Produzenten, die Hanf gemäß der EG-Öko-Verordnung anbauen – eigentlich handelt es sich also um ein waschechtes BIO-Produkt. Allerdings eins, das wir nicht einfach eintüten und mit BIO-Siegel bedrucken dürfen. Denn wir selbst dürfen das bekannte BIO-Siegel erst dann auf unseren Verpackungen und in unserem Shop nutzen, wenn auch wir unseren Online Shop von den zuständigen Behörden gemäß der Bio-Richtlinien zertifiziert wurden. Leider mahlen bürokratische Mühlen bekanntlich langsam … bis dahin bieten wir euch Hanfsamen von zertifizierten Bio-Produzenten, aber ohne das bekannte Siegel. Hier findest Du übrigens direkt unsere geschälten Hanfsamen.

Können geschälte Hanfsamen die Gesundheit stärken?

Was ist super und so gesund am deutschen Superfood Hanfsamen? Um das am besten zu beantworten, müssen wir uns die Wirkung der Fettsäuren im Hanf noch einmal genauer anschauen. Cannabis Samen (engl. Seeds) liefern schließlich über 50 Prozent Fett; davon sind 38 Gramm mehrfach ungesättigte Fettsäuren. Zwei davon sind für die menschliche Gesundheit besonders wertvoll:

  1. Alpha-Linolensäure (Omega-3-Fette): Die Wirkung der Fettsäure kann unser Körper zu Docosahexansäure und Eicosapentaensäure umbauen. Diese beiden Zungenbrecher sind bekannter als DHA und EPA. Sie sind nicht nur essenziell für die Gesundheit, die Entwicklung von Gehirn und Nervensystem, sondern nehmen auch Einfluss auf die Entzündungsprozesse in unserem Körper. DHA und EPA bremsen die Aktivität der entzündungsfördernden Hormone; der Prostaglandine. Andere Fette wie das Omega-6 stimulieren dagegen Entzündungsprozesse. Dabei ist Entzündung nicht immer schlecht: Bei Verletzungen sind wir darauf angewiesen, dass die passenden Hormone unser Blut gerinnen lassen und eine Entzündung zum Schutz des Organismus entsteht. Doch zu viel entzündliche Stoffe im Blut stehen im Verdacht Gefäßkrankheiten wie Arteriosklerose zu begünstigen. Wichtig für ein gesundes Gefäßsystem ist also das richtige Gleichgewicht zwischen Omega-3 und Omega-6. Hanfsamen bieten dabei eine der ergiebigsten pflanzlichen Omega-3-Quellen. Interessant sind sie insbesondere für Veganer, die auf Omega-3-reichen Meeresfisch verzichten.

  2. Gamma-Linolensäure (GLA): Diese dreifach ungesättigte Omega-6-Fettsäure übt nachweislich positive Wirkungen auf die Haut aus. In Studien zeigte sich, dass GLA die Hautfeuchtigkeit verbesserte, trockene Haut pflegte und sogar wirksam gegen Neurodermitis war. Diese Effekte traten nicht nur beim Auftragen auf die Haut ein, sondern auch dann, wenn die Studienteilnehmer das GLA oral zuführten. In der Natur ist die Fettsäure relativ selten und vor allem in Pflanzen enthalten, die uns heutzutage exotisch erscheinen. Hanfsamen und Hanföl gelten neben Borretschöl und Nachtkerzenöl dabei als beste GLA-Lieferanten.

Wie verwende ich Hanfsamen?

Zunächst einmal musst du für dich das passende Rohprodukt finden, denn hierzulande sind geschälte Hanfsamen und ungeschälte Hanfsamen erhältlich. Der Unterschied: Die ungeschälten Samen schützen ihren nahrhaften Kern mit einer relativ harten Hülle aus Ballaststoffen. Für eine bessere Wirkung und Verdaulichkeit solltest du sie vor dem Essen einige Stunden lang einweichen. Geschälte Hanfsamen haben bezogen auf dasselbe Gewicht einen höheren Nährstoffgehalt und sind leichter verdaulich. Gleichzeitig lassen sie sich wesentlich einfacher zu leckeren Basis-Rezepten wie Hanfbutter oder Hanfmilch verarbeiten. In unserem CBD Blog findest du eine Schritt für Schritt Anleitung, wie du dir mit den Seeds deine eigene Hanfmilch zubereiten kannst.

Verarbeiten, Lagern und Co – worauf muss ich bei geschälten Hanfsamen noch achten?

Beim Lagern von Hanfsamen solltest du darauf achten, dass ihre empfindlichen Fettsäuren nicht ranzig werden. Du schützt sie deshalb idealerweise vor Wärme und Licht. Alt werden die vielfach einsetzbaren Samen deiner Küche ohnehin nicht, wenn du leckere Rezepte für sie kennst. Das Simpelste: Verfeinere dein Müsli, deinen Joghurt, Smoothies, Bowls oder deinen Salat mit ein paar Teelöffeln der herzhaften Cannabis Seeds. Das nussige Aroma der Samen kitzelst du besonders stark heraus, wenn du die geschälten Hanfsamen in einer kleinen Pfanne ohne Fett wenige Minuten lang anröstest.

Aber Vorsicht: Die fettreichen Samen sollten dabei nicht schwarz werden, sonst schmecken sie bitter.

Darüber hinaus sind geschälte Hanfsamen eine super kreative Zutat für selbstgemachte Brote, Brötchen, Müsliriegel und Kekse. Schließlich lässt sich mit ihnen auch eine vegane Pflanzenmilch herstellen, deren super sahnige Konsistenz jedes Tierprodukt in den Schatten stellt. Dafür brauchst du lediglich 100g geschälte Hanfsamen (am besten Bio Qualität) und einen Liter Wasser:

  1. Püriere Wasser und Hanfsamen in einem leistungsstarken Mixer zu einer cremigen und homogenen Mischung.
  2. Seihe das ganze durch ein Mulltuch ab, falls du ungeschälte Hanfsamen verwendet hast. Geschälte Hanfsamen lösen sich ohne Rückstände im Wasser.
  3. Ganz nach persönlichem Geschmack kannst du die Hanfmilch mit Datteln süßen, die du gleich mitpürierst, oder mit Vanille, Zimt, Kardamom oder anderen Lieblingsgewürzen verfeinern.

Wenn du dich dafür interessierst, wie du Hanfsamen keimen lassen kannst, empfehlen wir dir diesen Artiekel hier: https://www.irierebel.com/guides-anleitungen/keime-wachstum-umpflanzung/hanfsamen-keimen-lassen/