0

Dein Warenkorb ist leer

 

 

cannabis öl kaufen


Inhaltsverzeichnis:

Wie nehme ich Cannabisöl ein?
Was sind Cannabistropfen?
Weshalb CBD Spray kaufen?
Welche Wirkung hat CBD Spray?
Vorteile von Cannabidiol Spray?

Cannabisöl wie einnehmen?

Cannabisöl – viele Menschen mit Schmerzen schwören auf das natürliche Produkt anstatt auf konventionelle Medizin und empfehlen es gern ihren Freunden. Doch wirkt das Öl aus der Cannabispflanze tatsächlich gegen Kopf- und Rückenschmerzen – oder regiert hier reines Wunschdenken bei den Betroffenen? Wie wird Cannabis Öl hergestellt und wie sollten Anwender es einnehmen? Was sind die Unterschiede zwischen den zahlreichen Produktvarianten? Alle Fragen rund um Cannabisöl in Form von CBD Tropfen und Spray klären wir hier und jetzt:

Was ist Cannabisöl?

Cannabisöl wird aus der Nutzpflanze Cannabis sativa gewonnen – unserer heimischen Hanfpflanze. Seit Jahrtausenden wird sie in der traditionellen Volksmedizin als Heilmittel eingesetzt; heute ist sie als Grundstoff für Haschisch und Marihuana leider in Verruf geraten. Dabei gibt es eine Cannabis-Variante, die keinen Rausch auslöst: den Nutzhanf. Er wird in Europa streng kontrolliert angebaut und enthält im Gegensatz zur Droge Cannabis keine psychoaktiven Inhaltsstoffe. Insbesondere sein Gehalt an THC (Tetrahydrocannabinol) wurde durch gezielte Züchtung auf unter 0,2 Prozent reduziert. Darüber hinaus liefert Hanf wertvolle Cannabinoide, Flavonoide und ätherische Öle. Wer von seiner Wirkung profitieren will, findet diese Stoffe konzentriert im Cannabisöl.

Ist Cannabidiolöl dasselbe wie Hanföl?

Hanföl bekommt der Verbraucher im Supermarkt als kaltgepresstes Pflanzenöl, das sich gut für Salatdressings eignet. Es wird aus den Hanfsamen gepresst und liefert reichlich ungesättigte Fettsäuren. Cannabisöl nennt man dagegen den Pflanzenextrakt, der aus den Blüten und Blättern der Cannabispflanze gewonnen wird. Er enthält sämtliche Cannabinoide (zum Beispiel CBD, CBN und CBG) und andere sekundäre Pflanzenstoffe wie Terpene und Flavonoide. Von Natur aus ist dieser Vollspektrum Extrakt nicht ölig, aber er löst sich in Ölen besonders gut. Daher mischen Hersteller den Cannabis-Extrakt mit Pflanzenölen oder MCT Öl zu einem Produkt, das sich gut dosieren lässt. Cannabisöl kaufen Verbraucher dann in Apotheken, Drogerien oder speziellen Online-Shops bei Anbietern wie Five Bloom oder Nordicoil.

Welche Varianten gibt es von Cannabisöl im Handel?

Indem Hersteller den Hanf Extrakt mit Öl mischen, können sie eine höhere oder niedrigere Konzentration von Inhaltsstoffen erreichen. Maßgebend ist hier das CBD. Im Handel können Verbraucher Cannabisöl kaufen, das 5 Prozent, 10 Prozent, 15 Prozent und sogar 20 Prozent CBD enthält. Auch Sonderformen wie ein „liposomales CBD Öl“ existieren. Hier wird der Cannabis Extrakt mithilfe von Liposomen mit einem wässrigen Lösungsmittel gemischt, anstatt mit einem Öl. Die Bezeichnungen können je nach Hersteller variieren: Cannabisöl wird oft als CBD Öl angeboten, manchmal auch als CBD Oil, Cannabis Oil. Für den Verbraucher ist die Qualität wesentlich wichtiger als die Markenbezeichnung. Das Öl sollte aus zertifiziertem EU-Nutzhanf aus Bio-Anbau stammen und regelmäßig auf seinen THC-Gehalt geprüft werden.

Cannabisöl Wirkung: Je mehr CBD, desto besser?

Wer Cannabisöl für seine Kopfschmerzen oder seine Prüfungsangst ausprobieren will, fragt sich häufig, welche Konzentration die richtige ist. Doch die Gleichung „viel hilft viel“ ist hier falsch: Forscher konnten beobachten, dass Cannabidiol stärker wirkt, wenn seine Dosis erhöht wird – aber nur bis zu einem gewissen Punkt. Erhöht man die Menge darüber hinaus, reduziert sich die Wirkung allmählich. Für alle Anwender, die den Effekt von CBD auf das eigene Wohlbefinden testen wollen, heißt das: langsam an die ideale Dosis herantasten.

Wie funktioniert die Anwendung?

Cannabisöl wird meist als Tropfen in einer Pipettenflasche angeboten. Für den Anwender ist die Einnahme dann denkbar simpel: Einige Tropfen werden unter die Zunge geträufelt, etwa eine Minute lang im Mund behalten und dann geschluckt. Der Hintergrund: Cannabinoide wie CBD kann der Körper gut über Haut und Schleimhäute aufnehme, passende Produkte findest du hier. Im Kontakt mit der Mundschleimhaut gelangen schon große Teile der Inhaltsstoffe von Cannabisöl in den Organismus. Viele Nutzer finden diese Form der Einnahme besonders praktisch. Doch für spezielle Bedürfnisse gibt es noch andere Produkte wie das CBD Spray.

Warum CBD Spray kaufen?

CBD Spray und CBD Öl unterscheiden sich in ihren Inhaltsstoffen nicht. Beide Produkte bestehen aus einem Vollspektrum Extrakt der Cannabispflanze und einem Öl. Der Vorteil vom Cannabis Spray liegt vor allem in der einfachen Handhabung: Das Cannabisöl befindet sich hier in einer Pumpspray-Flasche, die sich mit einer Hand bedienen lässt. Dann funktioniert die Einnahme einfach wie ein Mundspray: Einfach einen Sprühstoß unter die Zunge sprühen und etwa 60 Sekunden lang im Mund behalten, bevor das Öl geschluckt wird.

Für wen eignet sich CBD Spray besonders gut?

Das handliche Spray gefällt Menschen, die häufig unterwegs sind und dabei nicht mit Tropfen und Pipetten hantieren wollen. Eine Flasche Cannabis Spray lässt sich dagegen dezent in Tasche und Handtasche überall hin mitnehmen. Bei Bedarf funktioniert die Einnahme dann genauso schnell, praktisch und unauffällig wie die Anwendung von Mundspray.

Gibt es noch andere Anwendungsformen von CBD Öl?

Cannabisöl birgt die Essenz der Hanf-Pflanze, deshalb hat es auch einen Hauch Hanf-Aroma. Für viele schmeckt es grasig, herb oder leicht nach dem Duft von Heu. Wer den Geschmack überhaupt nicht mag und auch keine Lust hat, mit Tropfen zu hantieren, muss nicht auf Cannabisöl verzichten. Für diese Bedürfnisse gibt es CBD Kapseln, die das Öl mit einer veganen Gelatinehülle umschließen. Sie löst sich erst nach dem Schlucken im Magen auf und setzt ihre Inhaltsstoffe verzögert frei.

Ist der Kauf von Cannabidiol-Spray in Deutschland überhaupt legal?

Cannabis Spray bzw. Cannabisöl enthalten kein THC. Deshalb findet das Betäubungsmittelgesetz keine Anwendung und die Produkte sind hierzulande frei erhältlich. Allerdings solltest du nur bei seriösen Anbietern, z.B. Five Bloom oder Nordic Oil, Cannabisöl kaufen, um sicherzugehen, dass die Ware regelmäßig auf ihren THC-Gehalt geprüft wird.

Wer jetzt auf die Idee kommt, sein eigenes Cannabisöl herzustellen, muss leider enttäuscht werden. Denn: Obwohl Nutzhanf als Pflanze auch kein THC enthält, dürfen Privatpersonen ihn hierzulande nicht anbauen. Auch der Erwerb von Pflanzenteilen ist für den Hausgebrauch nicht gestattet. Lediglich gewerbliche Anbieter dürfen den EU-zertifizierten Nutzhanf beziehen, um daraus Artikel wie CBD Öl, Spray und Kapseln herzustellen.

Wie ist die Wirkung von CBD Spray?

Der wichtigste Inhaltsstoff von Cannabisöl bzw. Spray ist das CBD. Es kann – genauso wie das psychoaktive THC aus Marihuana – mit unserem körpereigenen Endocannabinoidsystem reagieren. Denn auch der menschliche Körper produziert Hormone, die den Inhaltsstoffen der Hanfpflanze auffällig ähneln. Im Körper heißen diese Stoffe dann nicht „Cannabinoide“, sondern „Endocannabinoide“.

Das Endocannabinoidsystem

Botenstoffe wie das Glückshormon Serotonin oder auch die Endocannabinoide funktionieren im Körper nach dem „Schlüssel-Schloss-Prinzip“. Sie docken an spezifischen Rezeptoren an und leiten dann Nervenreize weiter oder dämpfen sie. Für die körpereigenen Cannabinoide existieren die CB1- und CB2-Rezeptoren. Sie lassen sich von unseren körpereigenen Endocannabinoiden stimulieren – aber auch von Cannabinoiden aus Hanf wie dem THC oder dem CBD.

Hanftropfen Wirkung: Was macht CBD im menschlichen Körper?

Wie stark Pflanzenstoffe im Körper wirken, sieht man am Beispiel Marihuana. Weil THC die CB1-Rezeptoren übermäßig stimuliert, löst es das typische High-Gefühl aus und kann sogar zu Psychosen führen. CBD funktioniert hier genau gegenteilig. Es gilt als Gegenspieler von THC, weil es dessen Einfluss auf die CB1-Rezeptoren hemmt. Aber es stimuliert auch selbst die CB1 und CB2-Rezeptoren des Körpers und hat sogar einen Effekt auf unsere Schmerz-Rezeptoren vom Typ TRPV1. Sie beeinflussen vor allem unsere Wahrnehmung von Schmerzen, während die CB2-Rezeptoren unser Immunsystem regulieren. Aus diesen Mechanismen leiten Wissenschaftler vielfältige Wirkungen von CBD ab. In Laborversuchen und Studien wirkt CBD zum Beispiel

  • antibakteriell
  • schmerzlindernd
  • entzündungshemmend
  • krampflösend
  • angstlösend
  • antiasthmatisch
  • antidepressiv
  • neuroprotektiv
  • antiepileptisch

Viele dieser Studien sind so klein, dass Wissenschaftler aus den Ergebnissen noch keine sichere Wirkung ableiten können. Allerdings gibt es ein Feld, in dem CBD bereits als Medikament genutzt wird: die Epilepsie. Bei besonderen Formen der Epilepsie (dem sogenannten Lennox-Gastaut-Syndrom und dem Dravet-Syndrom) hatte CBD seit Jahren den Status eines „Orphan Medikaments“. Kürzlich folgte die Zulassung des ersten reinen CBD-Medikaments auf dem amerikanischen Markt.

Der Hintergrund: Größere Studien zeigten, dass die Patienten unter der Einnahme von Hanföl signifikant weniger Krampfanfälle erlebten – einige Patienten hatten während der Therapie sogar gar keine Anfälle mehr. Das Besondere: Die Patienten der untersuchten Epilepsieformen sind meist im Kindesalter. Die vorliegenden Studien wurden also mit Kindern und Jugendlichen durchgeführt. Für das Cannabidiol stellten die Mediziner hier keine schwerwiegenden Nebenwirkungen fest.

Hanf als Medizin?

Seit März 2017 ist Cannabis als Medizin in Deutschland zugelassen. Das bedeutet: Patienten können sich Blüten oder Hanf Präparate auf Rezept verschreiben lassen. Ärzte verordnen Cannabis vor allem gegen Schmerzen im Rahmen von Krebserkrankungen und Multipler Sklerose. Auch gegen Appetitlosigkeit und Übelkeit, den Begleiterscheinungen einer Chemotherapie, helfen Cannabis Medikamente den betroffenen Patienten. Die Nebenwirkung: Medizinische Cannabispräparate enthalten meist THC und CBD in Kombination. Hier treten durch die psychoaktive Wirkung von THC häufig unerwünschte Nebenwirkungen auf. Daher sehen Wissenschaftler eine Perspektive in der Entwicklung von Medikamenten auf der Basis von Cannabidiol. Wer schon jetzt die Wirkung auf das eigene Wohlbefinden testen will, greift zu freiverkäuflichem Cannabisöl.

CBD-Tropfen Wirkung: Ist CBD Spray ein Medikament?

Ganz klar: Nein. Cannabis Spray und Cannabis Öl sind in Deutschland frei verkäuflich. Sie entstehen nicht aus medizinischem Hanf, sondern aus Nutzhanf ohne THC. Deshalb unterliegen sie auch nicht dem Arzneimittelgesetz, sondern der Europäischen Health Claims Verordnung für Nahrungsergänzungsmittel und Kosmetika. Was heißt das? Ganz einfach: Hersteller von Cannabis Öl dürfen ihre Produkte nur mit Gesundheitsaussagen verkaufen, die von der Europäischen Kommission genehmigt sind. Im Fall von CBD liegen solche „Health Claims“ noch nicht vor. Zwar weisen viele Studien und Versuche auf die positiven Wirkungen von Cannabidiol hin, doch braucht es einen langen wissenschaftlichen und bürokratischen Weg. Zum Vergleich: Heutzutage gilt es eigentlich als bekannt, dass Ballaststoffe die Verdauung fördern und vor Darmkrebs schützen. Laut Europäischer Health Claims Verordnung dürfen ballaststoffreiche Lebensmittel jedoch lediglich den Hinweis tragen: „Ballaststoffe tragen zu einer normalen Verdauungsfunktion bei.“

Nochmal in Kürze: CBD Spray ist kein Medikament. Es darf in Deutschland legal im freien Handel gekauft werden, aber nicht mit Gesundheitswirkungen wie „CBD heilt Depressionen“ beworben werden. Solche Claims sind nicht nur unseriös, sondern gar nicht legal. Wir von Five Bloom wollen euch seriöse Informationen zu den möglichen Wirkungen von CBD Oil liefern. Deshalb berichten wir regelmäßig über Studien und neue Erkenntnisse.

CBD Spray – was sagen die Anwender?

Die meisten Anwender richten sich nicht nach Health Claims, sondern nach persönlichen Erfahrungen. Hier berichten Nutzer, dass ihnen Cannabis Öl beim Einschlafen und Durchschlafen hilft, ihren Stress reduziert und auch Ängste mindert. Tatsächlich existieren auch Studien, in denen ängstliche Probanden unter Einfluss von CBD viel angstfreier einen Vortrag halten konnten. Ist CBD demnach eine gute Hilfe gegen Lampenfieber, Prüfungsangst oder sozialer Angst?

CBD Mundtropfen für mehr Entspannung

Leider ist die Datenlage zu dünn, um darüber aktuell seriös urteilen zu können. Allerdings sollten Menschen mit Stress und Anspannungszuständen nicht auf die Ergebnisse der Wissenschaft warten müssen. Die Anwendung von Cannabis Spray als frei verkäuflichem Produkt steht schließlich jedem offen. Und selbst wenn eine entspannende Wirkung hier auch durch eine positive Erwartungshaltung oder den Placebo-Effekt unterstützt wird, ist das positiv zu sehen. Denn schließlich birgt CBD im Gegensatz zu Beruhigungsmitteln wie Valium und Tavor auch kein Abhängigkeitsrisiko.

Könnte Cannabisöl Schmerzen lindern?

Auch viele Patienten mit chronischen Schmerzen meinen, von der Wirkung des Cannabidiols profitieren zu können. Hier hört man begeisterte Berichte von Menschen, die unter schwerer Migräne oder Rückenschmerzen leiden. Interessanterweise fragen sich sogar Forscher, ob chronische Schmerzen im Rahmen von Migräne, Reizdarm und Fibromyalgie vielleicht durch ein gestörtes Endocannabinoidsystem ausgelöst werden könnte. Auch hier fehlen bislang die Beweise – doch in der Behandlung von Schmerzen gilt häufig: Wer heilt, hat recht. Denn die Patienten haben nicht selten alles Mögliche ausprobiert, bevor sie ein Mittel finden, das Entspannung bringt.

Hanföl Wirkung: Kann Cannabisöl Krebs bekämpfen?

An dieser Stelle rutschen Online-Empfehlungen manchmal in gefährliche Grenzbereiche ab. Richtig ist, dass es Laborversuche gibt, in denen CBD im Reagenzglas das Wachsen von Tumorzellen bremsen konnte. Auf der anderen Seite empfehlen auch Krebspatienten Cannabisöl ihren Leidensgenossen manchmal weiter. Doch nicht im Sinne einer Therapie. Denn: Es existiert kein Naturheilverfahren für Krebs. Allein Operationen, Chemotherapien und Immuntherapien bieten die Chance, die Krankheit zu besiegen. Nichtsdestotrotz hat Cannabisöl bei manchen Krebspatienten neben der konventionellen Therapie eine feste Rolle. Laut Aussagen von Betroffenen kann es Begleiterscheinungen einer Chemotherapie im Einzelfall lindern, indem es den Schlaf unterstützt und Entspannung fördert. Unter diesem Link erfährst Du mehr zu diesem Thema: https://fivebloom.de/blogs/cbd-news/cbd-und-schlafstoerungen

Cannabisöl Wirkung: Kann CBD Öl Nebenwirkungen haben?

Frei verkäufliches Cannabisöl ist prinzipiell frei von Nebenwirkungen. Erst wenn die Dosis von CBD stark erhöht wird bis hin zu einer Menge, die mehreren Flaschen Cannabisöl entspricht, beobachten Mediziner Nebenwirkungen wie Übelkeit und Benommenheit. Doch wie bereits angesprochen: Nicht die maximale Dosis macht bei CBD die Wirkung aus, sondern die ideale Dosis.

Einige Regeln gelten trotzdem: Wer wegen einer chronischen Krankheit täglich Medizin einnimmt, sollte die Einnahme von CBD Öl vorab mit seinem Arzt besprechen. Denn das Cannabinoid kann die Verarbeitung der Wirkstoffe in der Leber verändern – dann wirkt das Medikament unter Umständen stärker oder schwächer.

Auch Schwangere sollten Cannabisöl nicht einnehmen. Hier wurde kein Negativ-Effekt festgestellt, aber es fehlen aussagekräftige Daten.

Welche Vorteile hat ein Cannabis Spray?

Wie schon erwähnt: CBD Spray ist wegen seiner bequemen Anwendung gerade für mobile Menschen empfehlenswert. Weitere Vorteile liegen in seinen Inhaltsstoffen. Denn nicht nur Cannabidiol ist enthalten, sondern noch etliche weitere Cannabinoide – im Hanf kommen davon über 100 verschiedene vor. Wissenschaftler glauben, dass sie sich gegenseitig in ihrer Wirkung verstärken. Diese synergetische Wirkung nennt man „Entourage Effekt“. Falls du Cannabis Spray bzw. Cannabisöl kaufen willst, solltest du deshalb nach Produkten mit einem Vollspektrum Extrakt suchen.

Lange haltbar – mild im Geschmack

Besondere Aufmerksamkeit verdient auch das Öl im Cannabis Öl. Viele bekannte Hersteller wie Nordicoil wählen dafür Hanföl, da es mit seinem grasig-herben Aroma und seiner grünlichen Farbe zum Cannabis Extrakt passt. Der Haken: Hanföl enthält viele Omega-3-Fettsäuren. Sie machen das Öl gesund, sind aber auch hochempfindlich für Oxidation durch Wärme und Licht. Mit anderen Worten: Hanföl wird schnell ranzig.

Wir von Five Bloom setzen lieber auf MCT Öl, das aus Kokosöl gewonnen wird. Frei von Palmöl und vegan, bestehen MCT Öle aus mittelkettigen Fettsäuren. Sie kann der Körper schnell verstoffwechseln und außerdem sorgen sie für lange Haltbarkeit. Denn MCT Öle bleiben gegenüber Temperaturen und Licht stabil – im Extremfall bleiben sie bis zu 2 Jahre lang haltbar, ohne sich geschmacklich zu verändern. So kannst du bedenkenlos ein Cannabisöl kaufen, selbst wenn du es nur ab und zu einnehmen willst.

Wer Kaugummi und Minzbonbons mag, wird bei uns auch in punkto CBD Spray fündig: Neben der Standard-Variante bieten wir euch jeweils ein Spray mit Minzgeschmack und eins mit Zitronenaroma an. Dabei veredeln wir die Standard Variante durch naturreines Minzöl und Zitronenöl als Aromazusatz.