CBD beim Sport – kann Cannabidiol die Regeneration fördern?

April 02, 2019

Zwei Frauen haben Spaß beim trainieren

Schmerzlindernde und entzündungshemmende Effekte von CBD können Sportlern helfen

Ob zur Leistungssteigerung oder für den Muskelaufbau– für Sportler werden zahlreiche Präparate angeboten, die ihre Performance und Ergebnisse verbessern sollen. Schnell bewegt man sich dabei auf halb-legalem Terrain und konsumiert Substanzen, die offiziell als Dopingmittel gelten. Das trifft nicht nur auf Hormone zu, sondern auch auf das eine oder andere verschreibungspflichtige Medikament. Umso interessanter ist die Meldung, dass die World-Anti-Doping-Agentur (WADA) jüngst CBD von der Liste der verbotenen Substanzen gestrichen hat. Damit folgte die Behörde dem Wunsch zahlreicher Profi- und Amateursportler. Doch auf welche Weise profitiert der Körper beim Sport eigentlich von CBD?

CBD ermöglicht eine nebenwirkungsfreie Schmerzbehandlung

Besonders Ausdauersportler wissen, dass große Erfolge nicht ohne Schmerzen erreicht werden können. Wer einen Marathon laufen will, erlebt auf dem Weg dorthin Muskelkater, wunde Stellen, Zerrungen und viele andere große und kleine Beschwerden. Dieser Prozess ist ganz normal – denn es braucht einen starken Reiz, um unseren Körper zu stimulieren, sich an ein neues Leistungsniveau anzupassen. Im Zuge dessen greifen viele Hobbysportler zuweilen zu frei verkäuflichen Schmerzmitteln.

Obgleich jeder sie in der Apotheke ohne Rezept erhält, bergen diese Substanzen Risiken und Nebenwirkungen. Gängige Wirkstoffe wie Acetylsalicylsäure und Ibuprofen greifen die Magenschleimhaut an und können im schlimmsten Fall Magenblutungen und -durchbrüche verursachen. Hier liegt die Perspektive für CBD als Schmerztherapeutikum ohne Nebenwirkungen. Indem Cannabidiol auf den sogenannten Vanilloid-Rezeptor Typ 1 (TRPV1) einwirkt und das Level des körpereigenen Endocannabinoids Anandamid beeinflusst, hat es Einfluss auf die Schmerzregulation im menschlichen Organismus. Von dieser Wirkung profitierten in Studien bereits Patienten mit chronisch schmerzhaften Krankheiten des Nervensystems und der Haut. Für Sportler bietet sich CBD Öl genauso an, wenn sie zwischen den Trainingseinheiten merken, dass sie ihren Körper überlastet haben.

CBD bremst Entzündungsprozesse und oxidativen Stress

Sport bedeutet Stress. Nicht für unsere Psyche – im Gegenteil, nach dem Training fühlen wir uns wunderbar entspannt. Unser Körper wird dagegen extrem in Anspruch genommen. Besonders nach intensiven Ausdauer-Einheiten ist das Immunsystem eine Zeit lang gebremst und viele kleine Verletzungen und Entzündungsprozesse entstehen. Beispielsweise verursachen Mikro-Verletzungen in den Muskelfasern den Muskelkater. Diese kleinen Schädigungen regen den aber auch Körper an, in den Ruhephasen neue Substanz zu bilden: Der Muskel wächst. Damit dieser Mechanismus reibungslos funktioniert, muss der Organismus eine Phase der Heilung hinter sich bringen. Nicht umsonst empfehlen Experten Ruhetage zwischen den Sporteinheiten.

Um den Körper in den Ruhephasen optimal zu unterstützen bietet sich CBD als Nahrungsergänzungsmittel an, da es nachweislich entzündungshemmende und immunstimulierende Wirkungen besitzt. Über die Aktivierung der CB2-Rezeptoren reguliert CBD aktiv das Immunsystem und reduziert die Aktivität entzündungsfördernder Signalstoffe.[1] Gerade bei Sportlern bietet auch CBD-Balsam spezielle Vorteile. Zwar existieren bislang nur Tierversuche in diesem Bereich, doch sie demonstrieren, dass CBD Balsam und Gel bei Ratten mit Arthritis die Schwellungen der Gelenke mindern und die Schmerzen reduzieren konnten.[2]

Passt CBD als Nahrungsergänzungsmittel in die Sportlerdiät?

Viele Sportler folgen dem Prinzip der ketogenen Ernährung. CBD Öl auf der Basis von MCT Öl oder CBD Honig entspricht diesen Richtlinien optimal. MCT Öl wird aus Kokosöl gewonnen und enthält sogenannte mittelkettige Triglyceride (MKT). Im Gegensatz zu anderen Fetten können sie vom Körper ohne Gallensäure und ohne die Spaltung durch Enzyme (Lipasen) verstoffwechselt werden. Sie gelangen direkt ins Blut und werden von der Leber vermehrt zu Ketonkörpern umgewandelt. So bieten sie schnelle Energie bei einem geringeren Brennwert im Vergleich zu üblichen Pflanzenfetten.

CBD Öl auf der Basis von MCT Öl bietet deshalb Sportlern, die einer Low Carb Ernährung oder einer ketogenen Ernährung folgen, die perfekte Nahrungsergänzung. Auch alle anderen aktiven Menschen profitieren natürlich von den schmerzlindernden und entzündungshemmenden Effekten des Cannabidiols.